Dr. Vivienne Olive zum 70. Geburtstag | 31. Mai 2020

Dr. Vivienne Olive © Volker Blumenthaler
Dr. Vivienne Olive © Volker Blumenthaler

[English version below!]

Dr. Vivienne Olive gehört zu den spannendsten Komponistinnen unserer Zeit. Ihr Œuvre umfasst mehr als 60 Werke – es sind Kompositionen für Besetzungen von Solo-Blockflöte bis zu großbesetzten Orchesterwerken und Opern. Neben ihrer kompositorischen Arbeit lehrte Vivienne Olive bis zu ihrer Pensionierung im Jahre 2015 als Dozentin für Musiktheorie und Komposition in Nürnberg. 2014 wurde sie zur Honorarprofessorin der Hochschule für Musik in Nürnberg ernannt. Am 31. Mai 2020 feiert Vivienne Olive ihren 70. Geburtstag.

Mit sieben Jahren begann die in London geborene Vivienne Olive mit dem Klavierunterricht und schrieb bereits erste Kompositionen. Im Alter von achtzehn Jahren wurde ihr bewusst, dass sie Komposition studieren möchte. Diesem Wunsch widmete sie sich, nachdem sie ihre Studien in Klavier, Cembalo, Orgel und Musiktheorie am Trinity College of Music (London) und ihre Promotion (University of York/England) abgeschlossen hatte.

Im Rahmen ihres Kompositionsstudiums verbrachte sie zuerst ein weiteres Jahr in York (bei Bernard Rands) und dann anschließend – zu Beginn der 1970er Jahre – zwei Jahre in Mailand bei Franco Donatoni. Nachdem sie eine Zeit lang in Österreich bei Roman Haubenstock-Ramati studierte, kam sie durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für drei Jahre nach Freiburg/Breisgau. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst an einer Musikschule in der Nähe von Freiburg, ehe sie die Stelle als Dozentin für Musiktheorie in Nürnberg bekam. In der Folge setzte sie sich dafür ein, dass Komposition als Studienfach in Nürnberg aufgenommen wurde.

Während ihrer Zeit in Freiburg hörte sie von der Idee zur Gründung des Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik e. V. (IAK) – beim ersten Treffen 1978 war sie zugegen. Seit 1995 ist sie in unterschiedlichen Funktionen im Vorstand des IAK.

Dr. Vivienne Olive als Kind © privat
Dr. Vivienne Olive als Kind © privat

Neben ihrer kompositorischen Arbeit gründete Vivienne Olive 2014 das Musikfestival im englischen Dorf Brixworth/Northamptonshire. Im Rahmen dieses Festivals hat sie einen Kompositionswettbewerb für Komponistinnen initiiert. Momentan (Frühjahr 2020) arbeitet Vivienne Olive an einer Kinderoper über Plastikpollution sowie an einem neuen Werk für Frauenchor. Darüber hinaus plant sie für den Herbst 2020 ein Komponistinnentreffen.

Im Jubiläumsjahr des Archivs Frau und Musik 2019 veröffentlichte dieses im Rahmen eines Projekts des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF) ein Interview zwischen Mary Ellen Kitchens und Vivienne Olive. In diesem Interview spricht Vivienne Olive über ihre Biografie, ihren Bezug zur Frauen(musik)bewegung sowie ihre Arbeit als Dozentin und Komponistin.

Im Rahmen ihres Engagements rund um den Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik e. V. verfasste Vivienne Olive zahlreiche Artikel in der hauseigenen Fachzeitschrift VivaVoce. Neben vielfältigen Themen im Bereich Frau und Musik befasste sie sich immer wieder mit der Analyse von Werken von Komponistinnen. Ein weiterer Schwerpunkt lag bei Instrumentationsfragen.

In der VivaVoce 100 ist ein Interview von Mary Ellen Kitchens mit Vivienne Olive anlässlich deren 65. Geburtstags erschienen. Auf den folgenden Seiten findet man unter der Rubrik Compositions to go den Ausschnitt Ghost Gums aus ihrem Klavierwerk Five Australian Landscapes.

Ein Großteil ihrer Kompositionen wurde im Laufe der Jahre verlegt, viele davon beim Furore-Verlag in Kassel.

Der Vorstand des Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik e. V. sowie das gesamte Team des Archivs Frau und Musik gratulieren Vivienne Olive herzlichst zum 70. Geburtstag und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und beste Gesundheit!

Ausgewählte Veröffentlichungen von Dr. Vivienne Olive:

  • Dozentenaustausch zwischen Nürnberg und Glasgow, in: Info Nr. 24, 1992.
  • „Ein Frauenzimmer muss nicht komponieren können“. Vivienne Olive im Gespräch mit der Pianistin Annie Gicquel, in: VivaVoce Nr. 37, 1996.
  • Werkanalyse: Janet Beat „Scherzo Notturno“ für Streichquartett (To my familiy pictured within), in: VivaVoce Nr. 38, 1996.
  • Werkanalyse: Clara Schumann: Romanze a-Moll, op. 21 Nr. 1 für Klavier, in: VivaVoce Nr. 39, 1996.
  • Werkanalyse: „Im Wald“ von Fanny Hensel-Mendelssohn für vierstimmigen Chor, in: VivaVoce Nr. 40, 1996.
  • Komponistinnen im digitalen Zeitalter, in: Viva Voce Nr. 41, 1997.
  • Werkanalyse: Mary Mageau (Australien). Elite Syncopations für Klavier, in: VivaVoce Nr. 44, 1997.
  • Ankündigung: Internationaler Wettbewerb für Komposition, in: VivaVoce Nr. 95, 2013.
  • Werkanalyse: „Leaves at play“ für 3 Flöten von Rhonda Berry, in: VivaVoce Nr. 95, 2013.
  • Janet Beat, in: VivaVoce Nr. 97, 2013.
  • Interview mit Siegrid Ernst, in: VivaVoce Nr. 99, 2014.

Vivienne Olive: Bush Gin Rag, gespielt von Uta Walther:

Text: Julian Fischer

***********************

The Archive of Women in Music celebrates the composer Vivienne Olive

Dr. Vivienne Olive is one of the most exciting composers of our time. Her oeuvre is comprised of more than 60 works ranging from solo recorder pieces to large-scale orchestral works and operas. Besides her compositional work, Vivienne Olive taught music theory and composition in Nuremberg until her retirement in 2015. In 2014, she was appointed honorary professor at the Hochschule für Musik in Nuremberg. Vivienne Olive celebrates her 70th birthday on May 31st, 2020.

At seven years old, London-born Vivienne Olive began piano lessons and wrote her first compositions. By the time she was eighteen, she knew she wanted to be a composer. She dedicated herself to this pursuit, completing her associate diploma in piano, harpsichord, organ and music theory at Trinity College London, and earning a doctorate in composition from the University of York.

As part of her compositional training, she spent a year in York studying with Bernard Rands. In the beginning of the 1970s, she studied with Franco Donatoni in Milan. She then studied for a time in Austria with Roman Haubenstock-Ramati and subsequently came to Freiburg/Breisgau for three years as a scholar of the German Academic Exchange Service (DAAD). After her studies, she worked at a music school near Freiburg before assuming a position as a music theory lecturer in Nuremberg. There, she campaigned for composition to be an official subject of study. While in Freiburg, she became aware of the founding of a new organization – the International Working Group of Women and Music. She was present at its inaugural meeting in 1978 and has held a position on its board of directors in multiple capacities since 1995.

In addition to her work as a composer, Vivienne Olive founded the Music Festival in the English village of Brixworth/Northamptonshire in 2014. As part of this festival, she initiated a women composers’ competition. Vivienne Olive’s current projects include a children’s opera about plastic pollution and a new work for women’s choir. She is also planning a meeting of women composers for autumn 2020.

In its anniversary year 2019, the Archiv Frau und Musik (Archive of Women in Music) published an interview between Mary Ellen Kitchens and Vivienne Olive as part of a project with the Digital German Women’s Archive (DDF). In this interview, Vivienne Olive discusses her life, her relation to the women’s (music) movement and her work as a lecturer and composer.

As part of her commitment to the International Working Group of Women and Music, Vivienne Olive wrote numerous articles for the in-house magazine VivaVoce. In addition to extensive discourse on women and music, she has made significant contributions to the analysis of works by women composers and performances thereof with a focus on instrumentation.

The VivaVoce 100 contains a second interview by Mary Ellen Kitchens of Vivienne Olive on the occasion of her 65th birthday. In the Compositions to go section of this edition, Ghost Gums, an excerpt from her work Five Australian Landscapes, was also published.

She has had numerous compositions published, many of them by the Kassel-based Furore-Verlag.

The board of directors of the International Woman and Music Association and the entire team of the Archive of Women in Music congratulate Vivienne Olive on her 70th birthday and wish her all the best for the future!

Selected publications of Vivienne Olive:

  • Lecturer exchange between Nuremberg and Glasgow, in: Info No. 24, 1992.
  • “A woman does not have to be able to compose.” Vivienne Olive in conversation with the pianist Annie Gicquel, in: VivaVoce No. 37, 1996.
  • Work analysis: Janet Beat “Scherzo Notturno” for string quartet (To my family pictured within), in: VivaVoce No. 38, 1996.
  • Work analysis: Clara Schumann: Romance in A minor, op. 21 no. 1 for piano, in: VivaVoce no. 39, 1996.
  • Work analysis: “Im Wald” by Fanny Hensel-Mendelssohn for four-part choir, in: VivaVoce No. 40, 1996.
  • Women composers in the digital age, in: VivaVoce No. 41, 1997.
  • Work analysis: Mary Mageau (Australia). Elite Syncopations for piano, in: VivaVoce No. 44, 1997.
  • Announcement: International Competition for Composition, in VivaVoce No. 95, 2013.
  • Work analysis: “Leaves at play” for 3 flutes by Rhonda Berry, in: VivaVoce No. 95, 2013.
  • Janet Beat, in VivaVoce No. 97, 2013.
  • Interview with Siegrid Ernst, in VivaVoce No. 99, 2014.

Text: Julian Fischer
Translation: Melissa Panlasigui