Chorpraxis | 1. November 2020

Der vierte Chortag geht in die Praxis! Mary Ellen Kitchens (Archiv Frau und Musik) interviewt die US-amerikanische Komponistin Karen Siegel, die neben zahlreichen Chorwerken auch Kompositionen für ‘Remote-Chor’ für online Livestreams oder Videokonferenzen schuf. In Here I Am und ihrem neuen Werk Meditation arbeitet Karen Siegel mit der für Onlineplattformen so typischen Latenz und Verzögerung: „Here I am is my gift to the choral community, and is dedicated to all who are quarantined or isolated during this pandemic.” Neben Karen Siegel berichtet auch der Komponist Alberto Arroyo von seinen Erfahrungen mit Musik und digitalen Welten. Das Interview wird auf Englisch geführt.

Das Interview wird live über unseren Youtube-Kanal zu sehen sein. Fragen an die Beteiligten können über die Livechat-Funktion bei Youtube gestellt werden, zu der man sich über ein Google-Konto anmelden kann. Alternativ können Fragen vorab per E-Mail an chortage[at]archiv-frau-musik.de geschickt werden.

Als Finale gibt es eine digitale Chorprobe mit dem Wohin?-Ensemble, einem Projektchor aus Marburg unter der Leitung von Mareike Hilbrig, und der Munich International Choral Society mit Mary Ellen Kitchens. Es wird erlebbar, wie auch in Zeiten des physical distancing gemeinsam Musik von Komponistinnen gesungen werden kann. Hauptwerk dieser Probe wird Erna Wolls (1917–2005) Chorzyklus Wohin ich immer reise sein, in dem sie Gedichte über Heimatverlust und Flucht von Mascha Kaléko (1907–1975) vertont hat. Mit dem Singen dieses Werks wird das Thema der digitalen Chortage #Ortswechsel nochmal eindrücklich erfahrbar.

Die Probe kann über YouTube live ‘passiv’ mitverfolgt werden. Wir laden aber auch dazu ein, vor dem heimischen PC selbst mitzusingen. Hörbar für alle werden allerdings aus technischen Gründen nur die beiden Ensembles aus München und Marburg sein.

Dank dem Furore Verlag kann auf Anfrage ein Probeexemplar der Noten zu Wohin ich immer reise zur Verfügung gestellt werden. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an die E-Mail-Adresse chortage[at]archiv-frau-musik.de.

Mit dem Fokus auf der Chorpraxis möchte das Archiv Frau und Musik u. a. auf die schwierige Situation für Chöre während der Corona-Pandemie hinweisen. Die Chorzeit. Das Vokalmagazin hat in diesem Jahr Videos von Chören gesammelt, die auf besonders kreative Weise mit der schwierigen Situation umgegangen sind. Über den YouTube-Kanal des Archivs Frau und Musik finden Sie eine Playlist der Videos oder klicken Sie direkt hier: https://www.youtube.com/watch?v=LHHnLT411xA&list=PLFjtTetsZWcocsQ5GvkTR5TdUIMTFlsLR.

Alle Beiträge zu den Chortagen werden auf der Projekt-Startseite als auch den Projekt-Unterseiten veröffentlicht. Zurzeit finden Sie hier Informationen zum Programm – im Laufe der vier Chortage werden sich auch die Unterseiten dann nach und nach mit spannenden Inhalten füllen. Die Live-Veranstaltungen können auf unserem YouTube-Kanal sowie dieser Seite verfolgt werden. Die Veranstaltungen sind so konzipiert, dass eine vorherige Anmeldung nicht notwendig ist.