Erwerb Patenschaft Ethel-Smyth-Brief

Am 8. Mai 2014 war der 70. Todestag der britischen Komponistin und Frauenrechtlerin Ethel Smyth. Passend zu diesem Anlass wurden der Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater Leipzig von einem Londoner Antiquariat 57 Briefe angeboten, die Smyth während ihrer Studienzeit am Leipziger Konservatorium (1877/78) an ihre Mutter schrieb.

Um den Erwerb zu ermöglichen hat die HMT Leipzig eine Patenschaftsaktion gestartet: für 150 € konnte die symbolische Patenschaft für einen Brief übernommen werden.

Das Archiv Frau und Musik erwarb eine solche Patenschaft!

Durch eine Spende konnte das Archiv Frau und Musik die Briefpatenschaft für den Brief Nr. 18 erwerben!

In den Briefen berichtet Ethel Smyth vom Unterricht am Konservatorium und von musikalischen Ereignissen der Stadt (u. a. vom 50jährigen Bühnenjubiläum von Clara Schumann). Auch gibt sie Innensichten in das Leben der bürgerlichen Kreise, verkehrte sie doch wie selbstverständlich in den „besten Familien“ (Brockhaus, Tauchnitz, von Herzogenberg etc.) und traf die musikalischen Größen ihrer Zeit (Brahms, Grieg, Tschaikowsky). Die Briefe, die bisher höchstens in Ausschnitten bekannt waren, sind für die Kultur- und Stadtgeschichte der Musikstadt Leipzig von herausragendem Wert und vermitteln ein eindrucksvolles Bild einer schillernden, starken Persönlichkeit.

Weitere Informationen:

http://www.hmt-leipzig.de/hmt/bibliothek/hmtarchiv/ethel-smyth